ILSE – Initiative lesbischer und schwuler Eltern

Liebe Ilse-Interessierte,

auf dem Straßenfest anlässlich der Pride Week 2017 durfte ich viele tolle Gespräche führen. Besonders zwei Themen sind mir sehr Nahe gegangen. Das eine davon betrifft mich auch persönlich und das andere finde ich erwähnens- und diskutierenswert.

Es ging zum einen um das Thema: Trennung in Regenbogenfamilien und
um das Thema: Absprachen mit dem „Spender“

Da das erste Thema mich persönlich betrifft, kann es sein, dass ich nicht immer sachlich und objektiv darüber schreibe. 😉 Ich bitte das dann emphatievoll zu tollerieren, besser noch zu kazeptieren…

Kinder, die in Regenbogenfamilen leben (in die Beziehung mitgebracht, in die Beziehung hineingeboren oder als Pflegekind liebevoll aufgenommen) sind IMMER und zu 100% WUNSCHKINDER! Wir werden nicht überraschend Eltern, unsere Kinder falen nicht quasi „vom Himmel“. Uns „passiert“ eine Schwangerschaft nicht einfach so, weil die Pille versagt hat oder das Kondom gerissen ist bzw. vergessen wurde. Bevor wir Eltern (egal welcher Konstellation) werden, setzen wir uns sehr intensiv damit auseinander, wie das Leben aussehen kann, wie z. B. lesbische Paare zum gemeinsamen Wunschkind kommen, wie wir einem Pflegkind ein liebevolles zu Hause geben können, dass es in ihrer/seiner Ursprungsfamilie nicht hatte. Wir planen gemeinsam diesen Weg zu gehen und oft setzt man(n)/frau sich auch damit auseinander, was passiert, wenn es nicht klappt, wenn eine Trennung unausweichlich und sinnvoll für alle Beteiligten ist?! Und eines sei vorweg genommen; wir haben die besten Absichten, wollen das Beste für das Kind! Es wurde gewünscht, u. U. geplant und empfangen, voller Liebe! Und wir wollen und sollten es besser machen. Besser machen als die vielen Heteropaare, die ihre Trennung auf dem Rücken ihres (Wunsch-)kindes austragen! Leider höre ich mittlerweile immer öfter, das die Realität leider eine andere ist. Leider höre ich (in meiner Funktion als ILSE Hamburg Leitung und persönlich) mehrfach davon, dass es zwischen den Eltern, trotz aller Versprechungen und Vereinbarungen, zu einem „Rosenkrieg“ kommt, der nüchtern betrachtet noch viel schlimmer ist, als in eienr Heterobeziehung. Zwei Frauen streiten um das Sorgerecht, den Umgang und den Aufenthalt…

Sollten wir es nicht besser machen?

Sollten wir uns nicht daran erinnern, dass dieses Kind, das heute zwischen den Elternteilen hin- und her gezogen wird, damals der gemeinsame Traum war, das größte Glück und die Vervollständigung der Familie!? Und sollten wir unseren Kindern nicht vorleben, dass es auch anders geht? Unsere Kinder sind wahre Wunschkinder und als diese sollten wir sie auch behandeln. Sie haben das Recht glücklich mit allen Elternteilen zu leben, geliebt und umsorgt zu werden, egal wie die Kontellation und die aktuelle Lebenssituation aussieht und damit komme ich zu dem zweiten Thema.

Wenn wir uns (als lesbisches Paar) entschliessen, ein gemeinsames Wunschkind zu bekommen, stellt sich die Frage, wie wir uns die Familie vorstellen. Ich als ILSE Hamburg stehe voller Überzeugung dahinter, dass es DIE Lösung nicht gibt. Jede Lösung, die ein Paar findet, ist für dieses Paar richtig. Wenn das Paar hinter seiner Entscheidung steht und SEIN Familienmodell lebt, dann ist es gut und richtig. Es ist egal, ob das Paar sich entschließt, eine Samenbank aufzusuchen oder einen priaten Spender zu suchen. Und hier ist es dann egal, ob der Spender keinen Kontakt haben will und soll, ein wenig Kontakt oder sich das Sorgerecht mit der leiblichen Mutter teilt. Solange das Modell gewünsch, gewollt und gelebt wird, ist es gut und richtig.

Nun hörte ich wieder von einem Fall, wo eine Absprache mit dem potentiellen „Spender/Papa“ getroffen wurde. Es sollte eine Stiefkindadoption geben, bei der die Ehefrau der Bauchmama das Kind adoptiert und zum zweiten Elternteil des Wunschkindes wird. Der „Spender/Papa“ sollte bekannt sein, die Mütter hatten einen bekannten Spender gesucht und gefunden. Alle waren sich einig und das Wunschkind wurde geboren. Die Stiefkindadoption wurde durchgeführt und plötzlich sind alle Absprachen ungültig! Und so sehr ich jede Form der Regenbogenfamilie akzeptiere und gut heiße, so sehr lehne ich diese Art des Umgangs ab!

Sollten wir es nicht beser machen?

Sollten wir uns nicht an die Vereinbahrungen halten, die wir gemeinsam getroffen haben? Sollten wir uns nicht daran erinnern, das wir einen Plan hatten und diesen umgesetzt haben und glücklich sind, dass es geklappt hat? Sollten wir nicht so fair sein, unserem Wunschkind das Leben zu ermöglichen, welches wir uns gemeinsam für das Wunschkind gewünscht haben?

Ich glaube fest daran, das wir es besser machen können! Wir müssen es nur tun!

Ich wünsche euch einen schönen Sonntag!
Genießt eure Liebe, genießt eure Kinder und lebt das Leben, das ihr euch gewünscht habt!

Es grüßt euch herzlich,
Regina

Danke! Danke! Danke!

Heute möchte ich euch aus tiefstem Herze DANKE sagen!!!

Der CSD Hamburg 2017 war für mich eine persönliche Mut- und Kraftprobe! Aber ihr Alle habt mich getragen und mir Kraft gegeben! Ihr habt diesen Tag zu einem wunderbaren und unvergesslichen Tag gemacht!

Es war überragend, all die glücklichen Kinder zu sehen und ihnen mit der Bimmelbahn eine Freude machen zu können! Ich habe meinen kleinen Sohn sehr vermisst, aber ich glaube daran: am Ende ist alles gut – und wenn es noch nicht gut ist, dann ist es noch nicht das Ende! Eines Tages wird er mitfahren! Ich behalte das Licht am Ende des Tunnels im Blick!

Einen großen Dank an alle die fleißigen HelferInnen und OrderInnen, die mit mir zusammen diesen Tag zu etwas besonderem gemacht haben. Ihr seid tapfer mit mir zusammen die Parade gelaufen, habt die Bimmelbahn mit mir geschmückt!

IHR SEID GROßARTIG!!!

Wir waren sichtbar, wir hatten Spaß und wir konnten gemeinsam zeigen:

HIER SIND WIR UND WIR SIND VIELE!

Und ich danke Jannette und Patrick von Google für ihre Unterstützung! Ohne euch hätte es in diesem Jahr die Bimmelbahn nicht gegeben! Und all euren KollegenInnen, die heute dabei waren! DANKE!

Es grüßt euch glücklich und hundemüde, 😉
eure Regina

Liebe Ilse-Interessierte,

heute erhilelt ich die folgende Email. Gerne gebe ich das weiter, da die Initiatorin eine liebe und enge Freundin von mir ist.

Liebe Regina,
hier kommen auch schon gleich die Informationen.
Es wäre schön, wenn wir durch weitere Öffentlichkeitsarbeit teilnehmende Familien finden.

Regenbogen-Familien-Spielgruppe:
Unter Regenbogenfamilien werden all die Familien verstanden, in denen gleichgeschlechtliche Partner mit einem oder mehreren Kindern zusammenleben.
Bewegt man sich als Mutter oder Vater mit Kindern in der Öffentlichkeit, denkt sich die Umwelt in der Regel einen gegengeschlechtlichen Elternteil dazu.
Regenbogenfamilien sind in der modernen Familienvielfalt bisher weder mitgemeint noch mitgedacht, sondern müssen stets selbst dafür sorgen, sichtbar zu sein.
Einmal im Monat treffen sich die Familien zum Kennenlernen und Austausch, Spiel und Spaß!

Start: Freitag 15.09.2017 von 16.00-18.00h in der Evangelischen Familienbildung Norderstedt, Langenharmer Weg 219

Bitte anmelden unter: http://www.fbs-hamburg.de/norderstedt/programm/
Link: Eltern und Kinder gemeinsam/ Treffpunkte

Danke für deine Mühe im Voraus….
Viele Grüße
Angelika Franz

Wer also Interesse daran hat, meldet sich gern direkt unter der o. g. Mailadresse.

Liebe Grüße,

Eure Regina

Liebe Ilse-Interessierte,

für Alle, die nicht im Mail-Verteiler der ILSE Hamburg sind, poste ich hier einmal meine Rundmail bezüglich der Bimmelbahn auf dem CSD in diesem Jahr…

 

Hallo ihr Lieben,

nachdem es in trockenen Tüchern ist (Sponsor ist in diesem Jahr GOOGLE – herzlichen Dank an Jannette :-)) freue ich mich sehr, euch heute mitteilen zu können, dass es auch auf der diesjährigen CSD-Parade in Hamburg wieder eine Bimmelbahn für Kinder aus Regenbogenfamilien geben wird! 🙂

Die gleiche Bahn wie im letzten Jahr bietet Platz für 36 Kinder oder 24 Erwachsene, wobei ich wieder in jedem Fall den Kindern den Vorzug geben möchte, auch wenn vereinzelt vielleicht ein Elternteil dabei sitzen muss, weil das Kind noch zu klein ist fürs Alleine fahren. (meiner wird in diesem Jahr leider nicht dabei sein dürfen). In diesem Fall wäre es super, wenn wirklich nur ein Elternteil zur Zeit mitfährt.

Da also der Platz in der Bahn wieder begrenzt ist, wäre es super, wenn ihr mir eine Mail schickt, wenn ihr gerne mitfahren möchtet – gerne mit Angabe, ob Kind(er) alleine fährt/fahren oder ob ein Elternteil mit fährt, damit ich einen groben Überblick bekomme, wie viele Plätze besetzt sein werden. Ich werde euch nach Eingang eurer Mail auf die Liste setzen und melde mich, sollte es mehr Anmeldungen als Plätze geben. Dann finde ich eine Lösung. 🙂

Für die Bahn benötige ich auch in diesem Jahr tatkräftige Unterstützung in Form von Ordnern/Ordnerinnen (mindestens 10). Vielleicht hat die eine Mama oder der andere Papa (wieder) Lust… Aufgabe wäre es, die Bahn mit einem Tau, das zwischen den OrdnerInnen stramm gehalten wird, vom Umfeld abzuschirmen. Falls ihr bereit seid zu helfen, lasst mich auch das gerne in einer Mail wissen. Kinder von Eltern, die sich als OrdnerInnen freiwillig melden, bekommen natürlich Vorzugsplätze 😉

Kurz die Daten:
Die Parade findet statt am 5. August 2017 und startet wie üblich um 12 Uhr in der Langen Reihe.
Das diesjährige Parade-Motto lautet: Kommt mit uns! Diskriminierung ist keine Alternative
Wie im letzen Jahr wird die Bahn VOR den ganzen lauten Musik-Trucks fahren; vermutlich wieder dicht hinter den Dykes on Bikes.

Also, meldet euch schnell an für die tolle Fahrt in der Bimmelbahn. Ich freue mich auf euch!!

 

Mittlerweile habe ich Anmeldungen von 21 Erwachsenen, die zum Teil als Begleitperson mitfahren und zum Teil als OrdnerIn mitlaufen und von 19 Kindern! Wenn ihr dabei sein wollt, dann schreibt mir schnell eine Mail! Der Countdown läuft… noch 5 Tage! 🙂

Herzliche Grüße,
eure Regina
ILSE Hamburg

ILSE Hamburg is back!

Liebe Ilse-Interessierte,

nach mehreren Monaten des Rückzugs ist es geschafft… Es gab viele Änderungen zu verarbeiten und viel Neues zu organisieren. Aber heute kann ich euch endlich mitteilen, dass die ILSE Hamburg wieder aktiv ist. Ich möchte mich an dieser Stelle für eure Geduld bedanken!

Ich möchte euch dazu einladen, die künfitigen Treffen von Regenbogenfamilien und Kinderwunsch-Interessierten neu zu gestalten und zu planen.

Meine Idee wäre z. B. schon im August (nach dem CSD – genaues Datum folgt noch) ein Treffen in meinem Garten in Groß Borstel stattfinden zu lassen. Dort können die Kinder zusammen spielen und wir können uns austauschen. Was haltet ihr davon? Schreibt mir gern eure Gedanken dazu. Des weiteren fände ich gemeinsame Unternehmungen mit den Kindern klasse. z. B. bei schönem Wetter den Tierpark zu besuchen, den Wildpark Schwarze Berge oder sich auf einem Spielpaltz (z. B. Planten un Blomen, Stadtpark) zum gemeinsamen Picknick zu treffen. Und bei „Hamburger Schietwetter“ das Treffen z. B. in einen Indoorspielplatz zu verlegen. (z. B. rabatzz) Ob wir uns wieder jeden Monat treffen – oder alle 2 Monate – hängt ein bisschen von euren Ideen und eurem Bedarf ab.

Außerdem möchte ich allen Interessierten zum Thema „Regenbogenfamilie gründen“ die Möglichkeit geben, sich in netter Atmosphäre zu dem Thema auszutauschen. Diese Treffen möchte ich weiterhin (z. B. monatlich) unter der Woche abends (ohne Kinder ;-)) anbieten. Um eine passende Location zu finden lade ich euch ein, eure Ideen mit mir zu teilen. Wir können uns z. B. im mhc, Borgweg treffen oder ein Lokal in der Langen Reihe aussuchen. Wir können ein festes Lokal auswählen oder das Treffen flexibel in der „Hamburger Szene“ rotieren lassen.

Ich freue mich auf eure Ideen und auf das erste Treffen nach der Pause.

Es grüßt euch herzlich eure

Regina
ILSE Hamburg

Liebe Ilse-Interessierte,

aus verschiedenen Gründen, die ich hier gerade nicht näher erläutern kann und möchte, können wir zur Zeit keine regelmäßigen Stammtisch-Termine und/oder Familientreffen anbieten.

Zu besonderen Anlässen wie dem International Family Equality Day oder dem CSD werden wir sicher etwas unternehmen, aber in einer häufigeren bzw. regelmäßigen Frequenz geht es gerade nicht. Wir bitten um euer Verständnis.

Dennoch stehen wir für Anfragen natürlich zur Verfügung. Ihr könnt uns dazu gerne per Mail kontaktieren. Auch können wir euch ggf. Tipps für andere Treffen in Hamburg geben.

Herzliche Grüße,
eure Ilse Hamburg

Stammtisch am 17. November

Hallo zusammen,

der nächste Ilse-Erwachsenen-Stammtisch findet statt am 17. November 2016 um 19 Uhr im mhc, Borgweg 8 in Hamburg. Wir freuen uns auf einen regen Austausch zu Themen, die euch unter den Nägeln brennen.

Herzliche Grüße,
eure Ilse Hamburg

Schlagwörter-Wolke